Schlagwörter

, , ,

Gerade habe ich diesen Artikel von Stefan Hieme gelesen und genauso empfinde ich es und geht es mir: https://www.sein.de/interview-mit-aufwachmediziner-stefan-hiene-mach-mehr-von-dem-was-dir-freude-macht/

Ich mache seit Jahren schon mehr von dem was mir Freude macht. Habe eigentlich mein ganzes Leben schon so gelebt, was nicht immer einfach war. Viele Widerstände im Außen und Innen.

Doch die Freude und das Streben nach ihr und das Vermehren in mir ist immer geblieben, auch in dunklen Lebensphasen (Widerstände!)

Jeden Morgen stehe ich auf und erlaube es mir ganz bewusst, den Tag in der allerhöchsten Freude zu leben und zu sein, die an diesem Tag möglich ist.

Durch das Interview mit Stefan Hiene habe ich nochmals sehr klar verstanden, dass es im Moment so ist wie es ist und ich mir und meiner inneren Richtschnur treu bleibe. Egal wer im Außen oder Innen etwas dagegen hat. Und so nebenbei – die inneren Widerstände sind größer als die von Außen. Die Menschen wissen schon, dass ich so bin wie ich bin. Nur ich selbst vergesse es manchmal oder habe vieles in mir noch nicht entdeckt oder erlaubt.

Irgendwie fühlt es sich so an, als ob ich auf meinem ganz persönlichen Jakobsweg in die Freude wäre! Manchmal sind die Wege beschwerlich, die Sonne brennt heiß und der Rucksack erscheint zu voll und schwer. Doch da sind dann die Wegweiser des Lebens, die mir den Weg weisen……

Pilgern-in-die-Freude

In den letzten Jahren habe ich das Schreiben ganz neu als tiefste Quelle der Freude entdeckt. Das Spielen mit den Worten. So ist auch dieser Blog entstanden und mit ihm dehnt sich die Freude weiter aus hinein in die Welt.

Und nun schreibe ich mein erstes Buch ganz im Sinne von „Mach mehr von dem was dir Freude macht!!“

Habe meine Freundinnen und Bekannten interviewt und sie nach ihrer Freude in ihrem Unternehmen und als Selbständige oder Unternehmerin befragt.

Und ich kann es kaum in Worte fassen, wie groß meine innere Freude und Berührtheit während der Interviews war – ganz viel Gänsehaut.

Lauter tolle Frauen, die ihren beruflichen Weg in die Freude gefunden haben und diese leben. Mehr davon in den folgenden Beiträgen.

Also dann, nicht wie los – macht mehr von dem was euch Freude macht.

Und wenn ihr mögt, könnt ihr mir davon erzählen.