Schlagwörter

, , , ,

Der-Mond-schien-helle

Ich liebe es im Mondenschein spazieren zu gehen – am liebsten an den See. Es ist immerhin so hell, dass ich den Weg durchs Moor ohne Taschenlampe gehen kann, ist a bisserl aufregend. Dann der Blick auf den See, das Mondlicht spiegelt sich im Wasser. Auf der Bank sitzen, glücklich sein.

Nicht immer ist das Wetter schön und der Mond zu sehen, doch vor ein paar Tagen war es wieder mal soweit und es wiederholte sich ein schon mehrmals erlebtes „Schauspiel“ in drei Akten.

Abend 1:

Ich schlendere hinüber zum See, durchs Moor, über die Bahlsenbrücke und durch die Birkenallee. Auf dem Hinweg begegnet mir eine Frau, spazierend mit ihrem Hund. Wir nicken uns freundlich zu, deuten auf den Mond und teilen still unsere Freude. Kurz vor der Bank kommt mir ein Herr entgegen, ebenso freundliches Nicken und Weitergehen.

Abend 2:

Dame und Hund warten an der Ecke – warten sie wohl auf mich? – und wir gehen schweigend hintereinander zum See. In der Birkenallee kommt uns wieder der nette Herr von gestern entgegen, freundliches Nicken und Erkennen. Dame, Hund und ich gehen weiter bis zur Bank und lassen uns auf dieser nieder. Sitzen einfach auf der Bank, der Hund rechts daneben. Genießen das grandiose Naturschauspiel des Vollmondes, selbst der Hund schnauft ganz andächtig. Irgendwann geht es dann wieder nach Hause, wir trennen uns lächelnd und winkend. Kein Wort gesprochen.

Abend 3:

Warten die beiden wieder auf mich? Na klar! Wiederholung von Abend 2, treffen auch den netten Herrn wieder. Dieses Mal dreht er um und geht mit uns zur Bank. Zwei Damen, ein Herr, ein Hund. Uffinger Gemeinschaft der besonderen Art. Ich kenne die beiden nicht, zumindest kann ich sie im Dunkeln nicht erkennen. Doch es ist so eine tiefe Verbundenheit zwischen Frau und Mann und Tier und Natur. Kein Wort. Irgendwann stehen wir auf, gehen zurück, der Herr verabschiedet sich an der Straße und wir beiden Frauen dann bei uns an der Ecke.

Dies hat sich jetzt schon mehrmals wiederholt. Bei Vollmond.

Habe keine Ahnung, wer die beiden sind und würde sie bei Tageslicht wahrscheinlich nicht erkennen. Auf jeden Fall ist es Freude pur, dass es noch mehr so Vollmond-Verrückte wie mich gibt, darin sind wir uns vollkommen einig!