Schlagwörter

, , , , , ,

Vor ein paar Tagen wurde ich gefragt, warum ich das tue was ich tue? Nun, die Antwort darauf ist nun wirklich einfach:

Warum „Herberge der Freude“? Vor Jahren, als ich in einer tiefen Krise war und nach einer Antwort für mein weiteres Leben suchte, bekam ich diese drei Worte geschenkt. Herberge der Freude – was sollte ich denn damit anfangen, das war mir viel zu unkonkret! Ich machte es wie Maria, ich nahm die Worte in mein Herz und bewegte sie darinnen. Irgendwann wurde mir klar, in einem ersten Schritt mein Herz und meinen Körper zu einer Herberge der Freude zu machen. Und wahrscheinlich können sich die meisten von euch vorstellen, was es heißt – also WAS für eine Herausforderung es ist -beständig und bedingungslos in der Freude zu sein, der Freude im Herzen und im Körper eine Herberge, einen Raum zu bieten.

Auf einer Bergwanderung fragte mich eine Freundin, als ich ziemlich ratlos und verzweifelt war, nach dem was ich am liebsten mache. Meine Antwort kam schneller aus mir heraus als ich denken konnte: „SCHREIBEN!!“.  Sie: „Dann schreib halt einen Blog, geht mit wordpress ganz einfach!“ Haha, ich und Technik…..

In dem Moment war mir vollkommen klar, dass der Blog „Herberge der Freude“ heißen wird. Ich wollte mit meinen Geschichten Menschen erfreuen. Heute ist es mir am wichtigsten, dass ich Menschen daran erinnere, dass sie selbst pure Freude sind. Und das es an jeder von uns liegt, wie und ob sie in ihrer Freude IST und lebt. D.h. nicht immer dass es gelingt, na klar dazu sind wir zu sehr Menschin, doch mir geht es um das Erinnern und Zurückführen in das was wir wirklich sind.

So ist auch die Idee zu meinem diesjährigen Joy Calendar entstanden. Und meine größte Freude ist es, was sich nun alles aus dem Blog, aus dieser Herberge der Freude, alles in mir und meinem Leben weiter entwickelt. Da ist dann oftmals nur noch ein großes Staunen und Lächeln….. Wenn ich z.B. die Antwort von Monika auf den gestrigen Beitrag lese:

„Mit deinen Worten geht es mir so: obwohl der Inhalt vertraut ist, kann er wandelnde Wirkung haben, wenn man ihn von einem anderen liest: es ist dann wie ein zugesprochenes Wort…Du weißt, wie existentiell wichtig mir auch diese heilige Zeit ist, und sie wird gerade sehr „entheiligt“…Um so wichtiger, klar im Bewusstsein zu bleiben, seinen heiligen Raum zu schützen und immer wieder in diesen zurückzukehren. Dir und allen einen wunder-vollen Tag💖“

Liebe Monika, danke für deine Worte, danke!

Darum geht es mir, mit den W-ORT-en der Freude deinen heiligen Ort in dir zu berühren und Wandel zu bewirken. Wie schön ist das denn! Feiere heute am Nikolaustag DEINE Heiligkeit, feiere Dich und dein Leben, beschenke dich selbst mit einer Freudedusche und einem Lächeln. Wandel in Dir die alten Rituale, die auf Rute und Angst und Belohnung gründen, wandel sie in die Freude deiner Heiligkeit.

6.12.