Schlagwörter

, , ,

Irgendwie war es mir heute den ganzen Tag fröstelich, so von innen heraus. In den letzten Tagen war ich viel außerhäusig unterwegs, hatte wundervolle Begegnungen und intensive Einzelberatungen. Ich liebe das Zusammensein in der Freude, sei es nun privat oder beruflich, doch es kann geschehen, dass ich dann weiter „von mir weg bin“, sozusagen „bin ich dann mal weg“.

Bis ich meine Stulpen entdecke, meine geliebten Pulswärmer, die mir Freundin Sieglinde letztes Jahr zu Weihnachten geschenkt hat. Schnell hineinschlüpfen und innerhalb kürzester Zeit durchströmt mich wieder eine wohlige Wärme.

Und dann verstehe ich das Wärmen hinter dem Wärmen. Es geht darum, uns in der wärmenden Verbindung zu uns selbst zu halten, den eigenen Puls, den eigenen Rhythmus zu spüren und diesem liebevoll zu folgen. Immer wieder die gleiche Erfahrung von Selbstwahrnehmung und Selbstliebe.

Ach wie schön ihr kuscheligen Pulswärmer, dass ihr mich daran erinnert und wärmt. Den eigenen Puls umschmeichelt und stärkt, dadurch werde ich achtsamer für die Im-Pulse. die daraus folgen. Die inneren Impulse die mir den nächsten Schritt weisen.

13.12.