Schlagwörter

, , , ,

Aufgewacht mit „Es geht immer weiter“ und in der morgendlichen Meditation habe ich habe ich erneut verstanden, dass wir selbst es sind, die das „wie“ wählen. Das ist ein bewusster schöpferischer Akt.

„Gib der Freude einen Raum“ – diese Zeile zieht sich schon durch mein ganzes Leben und hat mich in meinen Entscheidungen oft beeinflusst. Das hat mich viele ungewöhnliche und vermeintlich innovative Dinge tun lassen, durch die Entscheidung für die Freude haben sich die Dinge einfach so entwickelt. Es hat mir aber auch jede Menge Probleme mit Vorgesetzten und Behörden eingebracht….. Heute kann ich darüber lachen und verstehe, warum es so war. Wir haben einfach unterschiedlich gewählt.

Inzwischen ist es für mich ziemlich normal geworden, mich für die Freude zu entscheiden. Natürlich bin ich nicht immer bewusst und vergesse meine eigene Wahl, das ist menschlich. Deswegen immer wieder zur Ruhe kommen, in die Stille gehen und nachspüren, ob das Leben im Fluss und in der Freude ist. Und wenn nicht – wähle ich die Freude neu, immer wieder, und gebe der Freude in mir und meinem Leben einen Raum.

Das zieht sich dann auch ganz konkret durch den Alltag. Was koche ich, was esse ich`? Wie fühlt sich Essen in der Freude und Liebe an? Da bin ich dann ganz schnell an dem Punkt, wie Lebensmittel – also Mittel zum Leben – hergestellt sind. In der Freude und in der Liebe?

Eines meiner Lieblingsprodukte ist der Apfelbalsamico von Pölz. Weich und samtig im Geschmack aus Äpfeln von bayerischen Streuobstwiesen. Keine saure Massenware.

Die großen Supermarktketten nehmen das Produkt nicht mehr in ihr Sortiment auf, obwohl es gelistet ist. Doch davon lasse ich mich nicht abhalten, habe alles in Bewegung gesetzt, um an das köstliche Produkt zu kommen, hat funktioniert. Obwohl es eigentlich keinen Direktverkauf gibt. Eigentlich.

Es ist eine Wahl, eine Entscheidung für das was ich will. Und ich kenne so viele Menschen, die immer mehr ihrer eigenen Spur folgen, sich für den Mainstream nicht mehr interessieren. Sie können gar nicht mehr anders, als ob sie keine Wahl hätten. Und so ist es ja auch, wenn ich bewusst eine bestimmte Wahl treffe, dann entwickelt sich das Leben eben auch in eine bestimmte Richtung – mit immer neuen Herausforderungen.

„Gib der Freude einen Raum“ – was für eine Herausforderung.

19.12.