Schlagwörter

, , , , , , , ,

So viel los seit meinem letzten Eintrag. So viel Freude um die Herzverklemmtheit zu lösen und mein Herz immer mehr und mehr dem Leben und Vertrauen zu öffnen.

Seit über zwei Monaten lebe ich bei einer Freundin als Gast in München, die Entscheidung alles am Staffelsee aufzulösen und mich ins Neue (von dem ich nicht wusste was es sein wird) zu wagen, war und ist sowas von richtig.

Abenteuer. Heldinnenreise. Pionierin des Neuen.

Und es ist wirklich so, von Moment zu Moment, von Tag zu Tag präsentiert mir das Leben Angebote, Verlockungen – sogenannte „Versucherle“ – Möglichkeiten, Erfahrungen.

Kann frei wählen was davon ich annehme, ausprobiere, lasse.  Vor allen Dinge lasse! Und daraus entwickelt sich eine neue Art von Gelassenheit. Von innen heraus. Weniger Verstrickungen, weniger Konflikte, weniger seltsame Gefühle.

Und dann – wenn ich weniger achtsam oder bewusst oder unausgeschlafen bin – reagiert zwischendurch wieder mal das alte Menschlein, die alten Gewohnheiten und Gefühle. Und auch das ist nicht schlimm, kann im Nachhinein sogar darüber lächeln oder lauthals lachen. Wahrnehmen, Atmen, Fühlen. Alles darf so sein wie es ist. Schimpfe nicht mehr mit mir selbst und über meine angeblichen Fehler oder ein Versagen. Liebevolle Hinwendung nach innen, das Herz ansummen mit dem Eigenton der Zufriedenheit.

Manche Freundschaften und Beziehungen gestalten sich dadurch neu, andere plätschern aus. Eine ganz neue Tiefe und Ehrlichkeit zieht in mein Herz ein, mir selbst und anderen gegenüber. Interessant dies zu beobachten, ohne Schmerz und Traurigkeit. Die Veränderungen geschehen lassen und der Freude einen weiten Raum öffnen.

Schreibe wieder mehr Briefe und bekomme berührende, stärkende Post. Wie schön.

Wenn du magst, dann schreibe doch heute oder morgen auch wieder mal einen Brief aus deinem Herzen heraus, an dich selbst oder einen lieben Menschen. Deine Liebe in deinen Worten und Gedanken wird sowohl dich als auch die anderen berühren und erfreuen. Garantiert.

P1030684