Schlagwörter

, , , , , , ,

Heute Mittag in der übervollen stickigen U-Bahn Richtung Innenstadt.

Am Stachus steigt eine Dame aus, die mir gegenüber gesessen war, spricht mich an

„Sie haben so ein schönes fröhliches Strahlen – eine Wohltat!“

und entschwindet….. Bin total verdutzt, die Menschen um mich her grinsen mich an.

Stimmt schon, ich war in Gedanken bei mir und der Freude die ich bin. Kleine Medi im Gewühle der U-Bahn. Und ich dachte an die netten Kolleginnen und Kollegen bei Vollcorner und den Kassendienst ab 16.00 Uhr. Zu gerne bin ich zweimal in der Woche dort.

Eine Wohltat – sagte die Dame. Mir selber wohl tun, mich selbst in der Freude beobachten und möglichst nur noch tun, was mir wirklich Freude macht.

Und dabei offensichtlich eine Wohltat und Freude für andere sein, ohne dass ich dies bezwecke. Ergibt sich einfach aus dem bewussten SEIN heraus.

Also wirklich – eine Wohltat – ohne etwas zu tun.