Schlagwörter

, , ,

Will nochmal den Geburtstagsfaden von gestern weiter spinnen…..

Überraschenderweise bekam ich am Morgen nach meinem Geburtstag einen Kuchen geschenkt, feierlich mit einer Kerze überreicht. Und konnte genau beobachten, dass es in mir gar nicht so leicht war, dieses Geschenk einfach bedingungslos und alle auftauchenden Gefühle anzunehmen. Und genau in diesem Moment die Rührung spüren können und die Widerstände. Sehr interessante Erfahrung.

Und wie ich gestern schon geschrieben habe, seitdem stehe ich morgens noch viel bewusster auf, noch dankbarer und noch mehr in der Freude. Ehre und feiere mich und mein Sein – ohne Egonummer, ein schmaler Grat. Ich weiß um meine Größe und Schönheit und gleichzeitig weiß ich, dass ich ein Teilchen von etwas viel größerem  und nur mit offenem Herzen erahnbarem bin. Ich bin halt so wie ich bin und alles ist gut so wie es ist.

Nicht die Ruhe vor dem Sturm sondern die Stille vor dem Fest

Mit diesem Satz bin ich gestern Abend ins Bett gegangen. Und JA, für mich ist es wirklich so: Ich wache morgens mit dem Gefühle von Freude auf, freue mich dass es mich gibt und dass ich diesen Tag, diesen Festtag,  mit all seinen Überraschungen und Geschenken erleben darf.

Zünde innerlich jeden Morgen die Kerze meines Geburtstagskuchens an und freue mich auf all die Gäste und unser Lachen und Feiern. Jeden Tag, jeden Moment. Ein Fest.

P1030719