Schlagwörter

, , , , ,

Diesen Satz hatte ich an oStern in einem Artikel gelesen – mit der Einladung. den selbstgemachten und selbsterdachten Dramen aus dem Weg zu gehen. Immer wieder neu die Entscheidung zu treffen für das was ich wirklich will. Was beleuchte ich, worauf lenke ich meine innere Aufmerksamkeit.

Und dann servierte mir das Leben wieder einmal die perfekte Übung: Seit Monaten war ich auf der Suche nach einem Quartier in einer liebevollen entspannten WG. Träumte immer von einem Zimmer mit Ausblick und gleichzeitig von Garten und Grün. Wollte mit anderen zusammen leben UND einen ruhigen Ort für mich haben.

Die meisten WGs suchen junge Menschen, für mich Oldie tat sich einfach nichts auf, war irgendwie frustriert und bekümmert. Dann, mit einem Mal wurde es Ende April konkreter, zwei Möglichkeiten taten sich auf, eine davon fühlte sich richtig gut an. Nette ältere und jüngere Menschen, Dachwohnung mit sehr viel Platz, Katzen und der Westpark um die Ecke. Und dann ganz unverhofft eine Absage und die andere WG wurde auch nichts. Oje!

Was mache ich falsch? Bin ich falsch? Zack, schon war es wieder passiert – Drama!

Geh dir selbst aus dem Weg!!

Also gut – dann mache ich jetzt einen Mittagsschlaf! Geh mir aus dem Weg, keine schweren Gedanken, keine wilde Aktivität. Geschehen lassen.

Habe gut geschlafen, tief und fest, wachte erfrischt und hellwach auf.

Tja – und dann eine sehr nette  Antwort auf mein Gesuch. Anrufen. Losfahren. Anschauen. Sich kennenlernen. Mietvertrag unterschreiben. Am 1. Mai eingezogen.

Helles Südzimmer mit Blick ins Grüne, Weite. Garten. Und doch stadtnah.

Mein Schreibzimmer und Ruheort. Garten – morgens um sechs Kaffee auf der Bank mit Vogelgezwitscher.

Ein gutes Miteinander, sich sein lassen können und doch gemeinschaftlich verbunden.

So kann man/frau es gar nicht erfinden, wie das geschehen ist. Zur richtigen Zeit taucht das richtige auf – gerade dann wenn ich nicht damit rechne. Nichts erwarte. Mir selbst aus dem Weg gehe und dem Leben und der Liebe zutiefst vertraue. Wieder einmal.

Raus aus den Gedanken – geh Danken!

Mein Herz ist so voll von Dankbarkeit, Freude, Liebe und Zuversicht. Ach wie schön!

P1030938