Schlagwörter

, , , , , , ,

Ach gestern war mal wieder so ein ganz besonders schöner Sonntag. Hatte vor zwei oder drei Wochen das Mitsingprojekt des BR Chores entdeckt und auf wundersame Weise noch die Möglichkeit der Teilnahme erhalten – es sollte so sein.

Mal eben in wenigen Tagen die Altstimme gelernt und geübt, einfach durch häufiges Hören der Übungs-CD, lautes Singen war in meiner WG nicht so erwünscht…..

Hatte jahrelang nicht mehr richtig gesungen und fürchtete ein wenig meine eingerostete Stimme und kratzende Hustenanfälle.

Tja und dann strömten sie von allen Seiten zum Circus Krone, summend, singend, erwartungsvoll. Menschen aus München, ganz Bayern, bis aus Hamburg waren sie für diesen einen Tag angereist.

Lange Warteschlangen am Eingang, alle ganz gelassen und entspannt, soviel Vorfreude. Viele die schon öfter dabei waren, Frischlinge so wie ich die sofort in die Gemeinschaft mit hinein genommen werden. Es ist komisch, es riecht leicht nach Tiger und Elefant…. und wir singen von der Erschaffung von Licht, Pflanzen, Tieren und Menschen. Die ganze Schöpfung im Zirkusrund.

DSC_0229

Einschließlich des „Zirkusdirektors“ Howard Arman, dem künstlerischen Leiter des Chores und Orchesters des Bayerischen Rundfunks. Schon das Einsingen ist mir eine Offenbarung, so ganz anders als ich es bisher kannte. Kein endlos langes Einsingen, sondern spielerisches Klingen in der Freude, tänzerische Leichtigkeit. Wow was für ein Sound, an die 1500 Menschen die gemeinschaftlich weich und sanft klingen.

Das zieht sich den ganzen Tag hindurch, während der vormittäglichen Chorprobe, der Hauptprobe am Nachmittag mit dem BR Chor und dem BR Rundfunkorchester in großer Besetzung. Und während des Konzertes als Abschluss des Tages.

Wir singen Sprache „Das Wort ward Licht“.

Howard möchte, dass wir unsere INNERE Stimme singen lassen, das Mysterium durch uns hindurch singen lassen. Transzendenz. Engelstanz.

Das berührt mich so sehr, stellt alles auf den Kopf was ich bisher beim Chorsingen gelernt habe. Und ist genau so wie ich es mir immer gewünscht habe. Joseph Haydn, der Komponist des Werkes, hat zu seiner Zeit Menschen zum Singen eingeladen um für sich zu singen, für die Freude – und nicht fürs Publikum. Nicht als Show, nicht als Event, sondern als Erfahrung für sich selbst.

Wie ist mir das nahe. Innerlich nahe. Aus dem Energiefeld der Stille singen.

Es ist so wunderbar in diesem neuen Bewusstsein zu singen. Stelle fest dass in dem Energiefeld alles da IST, brauche mich nicht anstrengen und konzentrieren, öffne mich einfach der Energie und lasse es aus mir singen und klingen. Tänzerische Leichtigkeit und tiefste Freude, Beglückung und Erfüllung.

Was das Leben doch einem so schenkt!

https://www.br-chor.de/gig/cohrwuermer-ein-konzert-zum-mitsingen/