Schlagwörter

, , , ,

In dieser Woche im Selbstliebekurs ging es um Wertschätzung für sich selbst, für alles was wir in unserem Leben schon geschafft haben, für unsere Talente und Fähigkeiten, unser Durchhaltevermögen auch wenn uns das Leben mitunter heftig durchschüttelt. Und dann kam es daher, dieses Wort Belohnung. Belohne dich selbst für alles was du geschafft und geschaffen hast, belohne dich für deine Liebe und dein Sein in der Welt. Schluck.

Auf Belohnung hatte ich echt eine Ladung drauf. Wenn du das und das machst, dann bekommst du eine Belohnung, beim Zahnarzt sogar Gummibärchen, wie aberwitzig. Und wie oft haben wir etwas gemacht wegen der winkenden Belohnung und nicht aus einer inneren Motivation oder Überzeugung.

Irgendwann habe ich dann meinen ersten Lohnzettel in der Hand gehalten, nach vier Wochen Ferienjob bei Siemens, fand die Summer großartig für vier Wochen Spaß.

Tja und dann mein erstes Lohnzettel als Erzieherin. Im Vergleich zum Ferienjob eher mager. Habe mich damit abgefunden, weil ich meine Arbeit im Kindergarten so sehr geliebt habe. Später in der Jugendhilfe der Evangelischen Diakonie hieß es in der Weihnachtsansprache des leitenden Pfarrers zu uns Mitarbeitenden: „Ihr Lohn ist, dass Sie dienen dürfen“. Er konnte überhaupt nicht verstehen, dass wir mit einem neuen Lohnsystem mit plötzlich 10% weniger Gehalt nicht einverstanden waren……

Wenn ich meine Arbeit mit Kindern, Jugendlichen, Eltern, Kolleginnen und im nachbarschaftlichen Umfeld nicht so geliebt hätte….. eigentlich hätte ich wegen der vollkommen unangemessen niedrigen Belohnung auf die Barrikaden gehen müssen. Doch im kirchlichen Sozialbereich  ist eine heftige Ladung auf Lohn und gerechter Bezahlung drauf, die in keinster Weise den hohen Anforderungen entspricht. Der Sozialbereich stellt halt nichts wirtschaftlich wertvolles her…..ein Aspekt von vielen.

So – und nun sollte ich mich diese Woche selbst belohnen. Mit etwas was mir gut tut. Und möglichst sofort, nicht irgendwann.

Habe mich mit einem Cappuccino auf der Dachterrasse des Bayerischen Hofes belohnt und habe der Ladung, die in mir war, nachgespürt.

Belohnung     Lohn     L-oh-n     L-OH-n     OH!

OH – wirklich großartig was ich heute geschafft habe, bewirkt habe, geschenkt habe

OH – wirklich großartig wie ich bereit bin, jeden Morgen voller Freude aufzustehen

OH – wirklich toll, die geliebten Freundinnen, die einfach das sind

OH – wie schön ein freies und selbstbestimmtes Leben führen zu können

OH – ich bin gesund

OH – das Leben ist mir sowas von wohlgesonnen, belohnt mich ununterbrochen

OH – danke dass es mir so gut geht, auch wenn es mal zwickt oder klemmt

OH – DE an die Freude

Also – es macht ja richtig Spaß mit der Belohnung, ruft nach mehr. Die Ladung ist weg, hat sich in Luft aufgelöst, Selbstliebe ist gestärkt und aufgefüllt. OH! 

DSC_0389