Schlagwörter

, , , , ,

Die Reise geht weiter, die Freude-Reise geht weiter – und das auf eine Art und Weise, die sich die beste Filmregisseurin nicht ausdenken kann.

Es war so ein starkes Gefühl in mir, dass alles schon vorbereitet ist und ich einfach den Impulsen folgen kann. Die größte Herausforderung ist es, wirklich im Vertrauen zu bleiben und zu sein. Mein Weg hat mich nach der Langau über ein Retreat in Salzburg zu Ulrike geführt. Wir kennen uns schon viele Jahre, immer wieder mal hat uns das Leben zusammen geführt und dann ist jede wieder ihren Weg gegangen.

In Salzburg haben wir uns wieder getroffen und dann hat mir Ulrike ganz unverhofft angeboten, bei ihr als Zwischenstation zu sein, bis sich eine Möglichkeit in Hamburg auftut. Was für ein unverhofftes und großzügiges Geschenk.

Seit fast vier Wochen sind wir nun zusammen, schlafe ich auf dem Sofa, meditieren wir morgens gemeinsam und beide stellen mit Erstaunen fest, wie leicht wir es miteinander haben. Beide konnten wir uns nicht wirklich vorstellen, so locker miteinander zu sein in unserem „FrauenCamp“. Ulrike hat große Visionen, sie als Mutmacherin ist zutiefst davon überzeugt, dass Frauen die Welt verändern können. Jetzt haben wir es schon mal spontan geübt, wie locker und unkompliziert es gehen kann. Entspannt, zärtlich, weich.

Immer wieder bei sich hinspüren, was sind meine Bedürfnisse, was sind die Bedürfnisse der anderen. Gar nicht viel reden, einfach spüren und füreinander da sein. Miteinander lachen und kochen, am See spazieren gehen, spontan ins Kino gehen…. und dann wieder jede für sich arbeiten. So wunderbar und wertvoll.

Adventszeit der ganz besonderen Art, herausfinden was wirklich wichtig ist, die innere Freude geschehen lassen. Sich gemeinsam über einen außergewöhnlichen Sonnenaufgang freuen, mit Sprache spielen, sich etwas vorlesen und möglichst wenig bis gar nicht über andere sprechen. Bei sich bleiben. Miteinander freuen.

Unser Frauencamp ist und war im wahrsten Sinne des Wortes eine Herberge der Freude, danke dir liebe Ulrike für deine herzensvolle spontane Gastfreundschaft, für deine Unterstützung und Liebe.

Danke dass du die ganze Zeit an mich geglaubt und auch meine Durchhänger ausgehalten hast, die mich ab und zu noch mal einholen.

Was mache ich da eigentlich, ist das wirklich eine gute Idee? Einfach so im Jetzt leben und den Impulsen und Anstubsern des Lebens folgen…. Ja das will ich wirklich, aus meinem tiefsten Herzen und in höchster Seelenverbundenheit. Es ist jetzt genau so wie ich es mir immer gewünscht habe – und nun auch erlaube.

„Die Veränderungen in mir erlauben und das Neue begrüßen, das schon auf mich wartet und in mein Leben drängt. Ängste und Sorgen fließen in der Veränderung ab.“

Werde die nächsten Tage und Weihnachten in München verbringen, ebenfalls bei einer ganz lieben Freundin, die mir nun schon zum zweiten Mal die entscheidende Frage gestellt hat und auf meine Antwort sogleich die passende Idee parat hatte.

Vor über 5 Jahren hat sie mich auf die Spur des Schreibens gebracht und nun hatte sie die Idee mit workaway. Geht auch mit 60! Und so schnell konnte ich gar nicht schauen….. nach Weihnachten geht es los, Hamburg ich komme!

Mehr dazu demnächst, heute bin ich einfach nur mit Freuen, Staunen und Zwicken beschäftigt, ist genauso  wie ich es mir innerlich gewünscht und vorgestellt habe. Alles kommt in einem zusammen, Freude, Schreiben, Inklusion, gemeinschaftlich Leben – mein allerschönstes und wundervollstes Weihnachtsgeschenk. Heule Tränen der Freude.

Ich kann euch wirklich nur ermuntern und ermutigen, der inneren Stimme der Freude zu folgen. Manchmal ist sie still, dann einfach – so gut es eben geht – in dieser Energie bleiben, die Schwingung halten. Bis zum nächsten Freudejubel und Freudentanz.

Erlebe gerade so viele mutmachende Geschichten und Heilungen um mich herum, Wunder über Wunder, wunderreiche Zeit, wenn wir der inneren Stimme und den Freudeimpulsen folgen.

Klingt kitschig und ist genau so!

20191208_152835 (1)